Systemmonitoring

System Monitoring – Ab 3€ pro Tag läuft alles, wie es soll

Ab jetzt überwacht Ihr System sich selbst und wir greifen ein, wenn es Hilfe braucht. Mit unserer Monitoring Software platzieren wir digitale Sensoren an den kritischen Stellen Ihres Systems. Sie messen definierte Vorgänge und melden Anomalitäten. So können wir frühzeitig reagieren und die Prozesse bei Ihnen laufen so reibungslos, wie nur irgend möglich.

Für den Preis unseres Systemmonitorings ist übrigens nur die Anzahl der Sensoren entscheidend, nicht die Menge der überwachten Geräte.

Unser Systemmonitoring bietet Ihnen:

  • Individuell an Ihr System angepasste Überwachung
  • Ersteinrichtung bei Ihnen vor Ort (gilt für Berlin)
  • Telefon, Email und SMS Service
  • Zügige und unkomplizierte Problembehebung
  • Einfache Nachvollziehbarkeit
  • Preiswerte Lösungen ab 3 €/Tag

Ihr Nutzen:

  • Schnelligkeit: Wichtige Meldungen erhalten Sie auf Wunsch per SMS oder Mail
  • Beständigkeit: Per Systemmonitoring wird Ihre IT kontinuierlich überprüft
  • Weniger Zeitverlust: Frühzeitige Fehlererkennung bedeutet weniger Ausfall z. B. in der Produktion
  • Individualität: Unser Systemmonitoring ist genau auf Ihr System und Ihre Bedürfnisse zugeschnitten
  • Transparenz: Nachvollziehbares Kostenmodell mit niedriger Pauschale

Unsere Paketpreise:

Paket S M L
Sensoren im Monitoring 10 100 101 – nach Wunsch
Inkl. Systemeinrichtung (in Stunden) 4 8 auf Anfrage
Supportzeit (Std./Monat) 0,75 1 auf Anfrage
Tages- / Monatspauschale 3,00 € / 90,00 € 5,00 € / 150,00 € auf Anfrage
  • Die angegebenen Preise gelten bei Abschluss eines 12 Monatsvertrags und zzgl. der gesetzlichen MwSt.
  • Supportstunden, welche über die im Paket eingeschlossenen Stunden hinausgehen, werden mit 80,00 € / Std. im Viertelstundentakt abgerechnet.
  • Unsere Servicezeiten sind werktags von 09:00 Uhr bis 17:00 Uhr. Individuelle Servicezeiten können jedoch gerne vereinbart werden.

Die technischen Details: Was ist ein Sensor?

Die Paketpreise basieren auf der Anzahl der gesetzten Sensoren. Ausschlaggebend ist nur die Anzahl der Sensoren, nicht die Anzahl der überwachten Hardware-Geräte. Die verschiedenen Sensoreinheiten stellen wir Ihnen hier vor. Im persönlichen Gespräch erläutern wir Ihnen die technischen Begrifflichkeiten gerne im Detail.

  • Überwachung von Durchsatz oder Bandbreite am Port eines beliebigen Gerätes via SNMP (z.B. Switch, Firewall, Server) mittels des MIB2 Standard. Eingehender und ausgehender Datenverkehr zählen als ein Sensor.
  • Überwachung von Fehlern/min, Unicast Packete/s, Nicht-Unicast Packete/s am Port eines Gerätes via SNMP mittels MIB2 Standard. Eingehender und ausgehender Datenverkehr zählen als ein Sensor.
  • Überwachung anderer Systemparameter via SNMP (z.B. CPU, Plattenplatz, etc.) mittels eines OID-Wertes.
  • Überwachung des Datendurchsatzes einer Netzwerkkarte via Packet Sniffer. Bei Verwendung von Filtern zählt jeder Filtersatz als ein Sensor.
  • Beobachtung eines xFlow (NetFlow, sFlow) Stroms. Bei Verwendung von Filtern zählt jeder Filtersatz als ein Sensor.

Sie möchten mehr erfahren?

 

  • CCVOSSEL GmbH