Industrie 4.0: Wir treiben die Digitalisierung der Wirtschaft voran

Industrie 4.0: Wir treiben die Digitalisierung der Wirtschaft voran

Ob Arbeitsweise, Produktionsverfahren oder wirtschaftliches Handeln – Die Digitalisierung wirkt sich dramatisch auf die Industrie aus, es ist sogar von einer neuen industriellen Revolution die Rede.

Was unter Industrie 4.0 zu verstehen ist und wie wir diese Entwicklungen vorantreiben, stellen wir Ihnen in diesem Artikel vor.

Was ist revolutionär an Industrie 4.0?

shutterstock_115867951

Quelle: shutterstock_115867951

Im Fokus von Industrie 4.0 steht die intelligente Vernetzung von Menschen, Maschinen und industrieller Prozesse durch modernste Informations- und Kommunikationstechnik. Industrie 4.0 ermöglicht, dass Großprojekte mit individuellen Kundenwünschen vereint werden, und zwar kostengünstig sowie qualitativ hochwertig. Dies wird durch eine sogenannte „intelligente Fabrik“, die als Basis der Industrie 4.0 gilt, ermöglicht. Hier interagieren vernetzte Einheiten wie Transportbehälter, Produktionsroboter und Fahrzeuge über digitale Schnittstellen eigenständig miteinander. Dabei können sowohl die Vorteile von Einzelanfertigungen als auch die der Massenproduktionen kombiniert werden. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Industrie 4.0 den gesamten Produktlebenszyklus bestimmt: Angefangen bei der Idee über die Entwicklung und Fertigung bis hin zu Wartung und Recycling.

Doch die Entwicklung von Instrumenten, Methoden und Technologien für die Industrie 4.0 steckt noch in den Kinderschuhen. Da erst einige wenige Anwendungsbeispiele existieren, sind die Auswirkungen branchenübergreifender Anwendungen derzeit nicht absehbar.

Wir erforschen, was möglich ist

Den Bereich Industrie 4.0 haben wir bereits vor anderthalb Jahren für uns entdeckt – in einer Zeit, in der das Thema noch weitgehend unbekannt war. In Zusammenarbeit mit einem Kunden stießen wir das Thema an, indem die wir die SmartGlass Vuzix M100 und die erste Version der Microsoft Kinect nutzten, um zu erforschen, was möglich ist.

Ein geeignetes Praxisbeispiel war schnell gefunden: Der Ölpumpenprüfstand im Produktionswerk unseres Kunden soll angepasst werden. Das übergeordnete Ziel besteht darin, eine Steuerung ausschließlich über Gesten zu realisieren. Dabei dient Kinect, eine Hardware, die die Videospielkonsole Xbox 360 nicht durch herkömmliche Gamepads sondern durch Körperbewegungen bedient, als Ersatz für die Maus. Als Scanner für die Barcodes der zu prüfenden Teile nutzten wird zunächst die SmartGlass von Vuzix, eine halbtransparente und intelligente Multimedia-Brille.

Im darauffolgenden Schritt galt es, die Performance zu steigern. Hierzu kam die neue Version der Kinect zum Einsatz. Darüber hinaus wurde der Programmcode redesigned. Da die Kinect 2 über mehr Möglichkeiten verfügt, kamen wir nicht umher, das bestehende Programm zu hinterfragen. Die logische Konsequenz bestand darin, die Oberfläche komplett zu verändern, um die Benutzerakzeptanz zu steigern. Zudem kann nun die komplette Oberfläche frei konfiguriert und die Verbindung zur SmartGlass via Bluetooth und WLAN hergestellt werden. Doch damit nicht genug: Aktuell experimentieren wir mit dem Gestensteuerungsarmband Myo und der SmartGlass Epson Moverio BT-200. Wir sind zuversichtlich, dass wir durch den gekonnten Einsatz neuer Technologien weitere Tätigkeitsbereiche und Einsatzfelder erschließen können.

 

Neue Geschäftsmodelle dank Industrie 4.0

Ihr Unternehmenserfolg wird mehr denn je von Software-Kompetenz und Wissen über digitale Technologien beeinflusst. Zum einen bieten die intelligente Datenerfassung den Unternehmen neue Möglichkeiten, um individuelle Kundenwünsche zu erfüllen und die Produktenwicklung zu optimieren. Andererseits steigen durch die zunehmende Vernetzung und den Austausch großer Datenmengen auch die Anforderungen an Ihre IT-Sicherheit.